In der Hängematte entspannt es sich besser als im Bett

Eine der größten Ursachen für Schlafprobleme ist, dass wir verlernt haben, den eigentlichen Nutzen unseres Bettes zu erkennen. Schlaforscher*innen merken immer wieder an, wie wichtig es ist, sich erst kurz vor dem Schlafengehen ins Bett zu legen. Verbringt man schon vor dem Einschlafen zu viel Zeit im Bett, kann es den Körper daran hindern, dieses als Signal zum Schlafen  gehen zu verstehen. 

Was also tun, wenn nach einer anstrengenden Woche das Verlangen zu groß wird, den Tag im Bett verbringen zu wollen? 

Was da Bett kann, kann die Hängematte schon lange!

Im Gegensatz zum herkömmlichen Bett oder Sofa bietet die Hängematte ein ganz anderes Gefühl der Entspannung. Die Schwingungen helfen uns dabei in uns zu kehren und einen Moment der Ruhe zu finden. Auch Rückenschmerzen, durch zu langes liegen in der falschen Position, können so vermieden werden. 

Der erste Schritt – aus dem Bett in die Hängematte – kann einem ereignislosen Sonntag schon einmal das Gefühl einer gewissen Produktivität verleihen. Wer die Möglichkeit hat, geht in den Garten, in den Park oder fährt an den See – wir sind sowieso alle zu wenig an der frischen Luft! Wem das zu weit ist oder wenn die Temperaturen nicht mehr mitspielen, dann sollte definitiv auf die Hängematte im Wohnzimmer zurückgegriffen werden, denn was vermittelt ein besseres Urlaubsgefühl und hilft effektiver gegen den Winterblues, als das Schwingen in der Hängematte im eigenen Wohnzimmer? 

Die Hängematte als Ort der Entschleunigung

Wer sich einmal in der Hängematte befindet, wird merken, dass die Entspannung von ganz alleine einsetzt. Auf Handy und Fernseher kann getrost verzichtet werden. Vielmehr bietet es sich an, die Bücher vom letzten Weihnachten aus dem Schrank zu holen, die man eigentlich schon längst gelesen haben wollte. Es kann sich aber auch zeigen, dass die optimale Entspannung dann erreicht wird, wenn man nicht nur den Stress des Alltags loslassen kann, sondern sich auch allen Einflüssen der sozialen Welt, wenn auch nur für einen kurzen Augenblick, entzieht. Pures Nichts tun kann unglaublich erholsam für die eigene Psyche sein. Dazu gehört aber auch das Handy auszuschalten und alle Termine, Aufgaben und Verpflichtungen für einen Moment beiseite zu schieben. Denn auch Nichts tun muss gelernt sein! Die Hängematte unterstützt diesen Prozess durch ihre rhythmische Schwingungen. Anstatt also mit schlechtem Gewissen den Tag in Bett zu verbringen, sollte zur wirklichen Erholung lieber auf eine Hängematte zurück gegriffen werden. 

Wer eine neue Wegbegleiterin für erholsame Momente sucht, dem empfehlen wir die handgewebten Hängematten von Hammock Art